Tag 62 – Classes

750_750_1_a0988988-34a8-3f58-364e-4c4b068e8ed3Erstmal eine riesen Entschuldigung. Ich weiß ich werde nachlässig mit meinen Einträgen, aber abends bin ich zur Zeit einfach ausgelaugt und freue mich einfach auf mein Bett und es gibt einfach in der Woche nicht viel außergewöhnliches zu erzählen :)

Aber heute :) Denn heute hatte ich meinen ersten Kurs für meinen Montreal-Trip und um ehrlich zu sein, es hat echt Spaß gemacht. Um 7 klingelte mein Wecker denn mein Zug sollte um 8:40 in Port Washington abfahren. Natürlich kam ausgerechnet heute ein Bus zum Port Washington bis Great Neck, wer mich kennt, weiß wie sehr ich Schienenersatzverkehr Busse hasse! Zum Glück hat mich mein Hostdad früh zum Bahnhof gebracht, denn wie sich rausstellte fuhr mein Bus schon um 8:15 von Port Washington los, ich meine ist es denn zuviel verlangt das mal online oder wenigstens am Bahnhof auszuschildern? Überall das selbe mit der Bahn. :)

Pünktlich um 10 Uhr traf ich dann am „Adam Clayton Powell, Jr. State Office Building“ in Harlem an und natürlich musste ich erstmal durch einen Sicherheitscheck um mit dem Aufzug in den 6. Stock zu fahren. Meine Klasse besteht aus ca 30 Au Pairs (1 Junge), von denen ca 22 aus Deutschland kommen, irgendwie komisch wieder umgeben von so vielen Deutschen zu sein! :D Meine Lehrerin heißt Louise und ist echt total sympathisch, weswegen ich den Kurs wohl noch besser finde. Heute haben wir etwas über die Esskultur in Montreal gelernt und ein wenig über die Geschichte. Ich muss sagen, ich hatte ja echt überhaupt keine Ahnung davon! :D Ich bin echt komplett unvorbereitet in den Kurs gegangen und konnte heute morgen nur sagen, dass Montreal in Quebec liegt und man dort Französisch spricht :D Ging aber zum Glück nicht nur mir so. Der Tag verging schnell und so ging es um 16 Uhr wieder in Richtung Long Island. :)

Also wie schon selbstverständlich in die Subway zur Penn Station, wo ich eine Stunde auf meinen Zug nach Jamaica warten musste. Aber ich habe mir einen Starbucks Kaffe geholt, mir einen schönen Platz gesucht und mit meiner Hausaufgabe (Seiten lesen) angefangen. Ich fühlte mich unglaublich cool und vor allem wie eine richtige New Yorkerin und nicht mehr länger einer dieser nervigen Touris die den Weg nicht kennen und ständig und überall einfach stehenbleiben :D Wahnsinnsgefühl.

In Glen Cove hat mich Kim, die Freundin meiner Hostmom (eine wie ich finde Sex and the City Carry von Long Island) vom Zug abgeholt da meine Hostmom dabei war Abendessen zu machen. Es gab Steak mit Möhren und Reis. Yam Yam! Als ich zur Tür reinkam rannte mich Jack fast um, so sehr hat er sich gefreut mich zu sehen und sogar von Max habe ich eine Begrüßungsumarmung bekommen! Kann man schöner Begrüßt werden? Ich denke nicht :)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s